Schlagwort-Archive: Sonderedition

„So pocht das Schicksal an die Pforte!“

– MEERESSTILLE –
Hommage an Ludwig van Beethoven
mit einer Ausstellungsreihe im BBK Kunstforum Düsseldorf,
Fabry-Museum Hilden und weitere.

„So pocht das Schicksal an die Pforte!“
Aus einem Konvolut zufällig gefundener alter Postkarten bei meinem Freund Mike  reizte mich die Grußkarte der Beethovenstadt Bonn mit einem Portrait des L. van Beethoven, nach dem Original von Willi Fassbender, zu einer neuen, modifizierten Collage.
Eine gewisse Josephine schickte auf der Rückseite diesen Feriengruß vom schönen Rhein an Mr. und Mrs. Nelson aus Nelson (Lancashire) England.

Ja, Zufälle bestimmen das Schicksal unser     Leben.
So werden bei dieser Collage Vorder- und Rückseite dieser Ansichtskarte miteinander verwoben und übereinandergelegt.
Sonder-Edition: 100×150 cm auf Alu gebürstet, Auflage 12 Stk. +3 e.a.

 
Das wie in Watte gepackte, diffuse gemalte Portrait Beethovens, und die Auftaktnoten der Sinfonie No 5 verbinden sich zu einem neuen Bildwerk mit dem rückseitig, handgeschriebenen englischen Text über eine angenehme, zufällige Begegnung sowie der Postwertmarke der bundesdeutschen Post, abgestempelt am 13.7.1952.

 

Mit der „Schicksalssymphonie –  So pocht das Schicksal an die Pforte!“ thematisiert Beethoven, den Kampf des Menschen in der Auseinandersetzung mit seinem Schicksal,
über das er sich letztlich erhebt.“  (Quelle: Beethoven-Haus, Bonn)

Alle Termine sind wegen der COVIT 19 Pandemie
bis auf Weiteres verschoben worden.

Jahreswechsel – Rückblick – Ausblick

 

Zum Jahreswechsel blickt man sowohl zurück als auch nach vorn.

Mit einem Zitat von Goethe,
das gut zu meinen neuesten Arbeiten passt, 
möchte ich mich zum Jahreswechsel
bei allen Freunden und Förderern bedanken,
die den Weg zu uns und Freude an meinen Werken gefunden haben.


 

„Es geht durch die ganze Kunst
eine Filiation.

Sieht man einen großen Meister,
so findet man immer,

daß er das Gute seiner
Vorgänger benutzte
und daß eben dieses
ihn großmachte.“
Johann Wolfgang von Goethe

 


„What would Caspar say?“

Der Düsseldorfer Photograph & Künstler Wilfred H. G. Neuse
hat auf der Basis eines seiner experimentellen
SX-70 Polaroids sowie des Bildes
„Der Wanderer über dem Nebelmeer“
von Caspar David Friedrich (1774-1840)
eine neue kompositorische Einheit geschaffen.
Eine Hommage an die Kunst des Landschaftsmalers,
der auch der Auffassung des Romantikers Novalis nahe stand,
„… dem Gemeinen einen hohen Sinn und
dem Gewöhnlichen ein geheimnisvolles
An- und Aussehen zu geben“.
Das neue nahezu apokalyptische Werk
ist ein sinnoffenes Angebot zum allgemeinen Chaos
auch im Medium der Kunst
und zum Verständnis unseres göttlichen Seins.
Für Neuse ein bewußtes Spiel durch Anlehnung
und Aneignung (Appropriation Art)
sowie gleichzeitiger Zerstörung,
um mit Hilfe fotografisch-digitaler Technik
neue Welten und Sichtweisen zu schaffen,
und unsere Vorstellung von Ästhetik zu hinterfragen.
– Sonder-Edition 2019  – auf Alu gebürstet oder Hahnemühle Bütten.


Rückblick-Ausblick
2019 war turbulent
und voller erfolgreicher Aktionen/Ausstellungen.
2020 werden wir mit viel Aufräumarbeit angehen lassen.
So warten einige „Feuchte Kammern“ noch auf ihre Fertigstellung.
Das „Habbu-Babbu-Projekt“ ist aber nach wie vor aktuell
und lange noch nicht abgeschlossen.
Und klar, alle Ausstellungen zeigen doch immer
nur einen kleinen Ausschnitt des Wirkens.
Wer also zukünftig Lust auf mehr hat, sollte sich nicht scheuen,
einen Termin mit einer unverbindlichen Führung im Atelier
zu vereinbaren.
Nur so läßt sich die Entwicklung des Ganzen erkennen.
Ein Anruf oder eine Email genügen.


 

 

 

# photography & more

# photography & more
Ehrenpreisausstellung mit

Hanne Horn & Wilfred H.G. Neuse
7.-24.11. 2019

 

 

 

Begrüßung: Nick Esser, Vorstand
Grußwort: Marianne Schirge, Leiterin Kulturamt
Einführung: Frank Schablewski, Kunsthistoriker
Musik: Norbert Hambloch, Saxophon
Kurator: Klaus Richter, Neuss

Ort: BBK Kunstforum, Birkenstr. 47 – 40233 Düsseldorf
Kurzvideo: https://vimeo.com/377964740

HABBU BABBU

HABBU BABBU – Alles Kaugummi, oder was?
– sweet beautiful parasites
– kleine Gemeinheiten zum Kaugummisyndrom

 

 

 

Kunst mit Kaugummi
siehe auch
Webseite 
http://dmitte.de/


 

 

 

Mit Hilfe der Kunst macht W.H.G. Neuse
auf ein weltweites Phänomen aufmerksam.

 

Finnissage am 19. Oktober ab 20 Uhr
mit einer
Filmvorführung von Oliver Schwabe
„Keine Atempause – Der Ratinger Hof“

Programm auch unter http://dmitte.de  abrufbar.

Es erscheint die SonderEdition „Harry`s hot spots“
mit „original Gums“ des U-Bahnhofs der Heinrich-Heine-Allee,
sowie das von Neuse und Schubert aufgelegte
Kunst-Buch: HABBU BABBU – Alles Kaugummi, oder was?
& kleine Gemeinheiten zum Kaugummisyndrom

 

mit vielen satirisch-bissigen, launigen Texten von
Thomas Schubert.

 

Der große HABBU BABBU wandelt dabei auf
allen Straßen und verschont niemanden.

Zum Blog von Thomas Schubert:
https://www.momentom.de/events/2019/09/17/das-kaugummisyndrom-der-grosse-habbu-babbu-geht-um/?fbclid=IwAR3upL0biFn-WHt3m-a6Hdsd5V0VXDacb69BdB3-qUvYnPDQzKeLZRHzKMk

Alles in der  Park Kultur Oststr. 118 Düsseldorf
– Gegenüber vom Brauhaus Schumacher.
– Parken ist im dazugehörigen Parkhaus möglich.

WDR-Grüße von der Strasse.
https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-duesseldorf/video-lokalzeit-aus-duesseldorf—302.html

Link zum NRZ-Artikel:
https://www.nrz.de/staedte/duesseldorf/habbu-babbu-eine-ausstellung-die-kleben-bleibt-id227116751.html

Link zum WZ-Artikel:
https://www.wz.de/nrw/duesseldorf/habbu-babbu-diese-ausstellung-in-duesseldorf-bleibt-kleben_aid-45901283

Mit freundlicher Unterstützung durch:

 

 

 

Gum-Wall

 

 

MIXED PATTERN


MIXED PATTERN  –  Ausstellung / Exhibition  –  IM BALLHAUS


Eröffnung
1. September 2018 Einführung/introduction:
Maren Jungclaus
(Literaturbüro NRW)
Musik/performance:
Elke Umbach &
Barbara Beckmann
mit einer musikalisch-jazzigen,
improvisierten Instrumental-
und Gesangsperformance


FotosEröffnung: Nico Neuse

Öffnungszeiten/opening times:
Frei /Sa/So von 15-18 Uhr
und nach Vereinbarung unter 01735420606

Ballhaus (rechts neben dem Aquazoo)
Kaiserswerther Str. 390 – 40474 Düsseldorf
ÖPNV: U78/U79 Haltestelle Nordpark/Aquazoo
Großer Parkplatz vor dem Aquazoo.

——————————————————————————————–
Ovadja Alkara
*1939 in Dalyat Karmel, Israel
Maler, lebt in Ein Hod und Düsseldorf

 

 

Lothar Krüll
*1959 in Kerpen, Germany, Bildhauer, lebt in Korschenbroich, Werkstattleiter (Kunststoffe) Kunstakademie Düsseldorf

Wilfred H.G. Neuse
*1949 in Schwarm- stedt/Fallingbostel, Germany
Photograph, DGPh/ Bildender Künstler, lebt in Düsseldorf
————————————————————————————-

 

> SO WHAT < selected polaroids

> SO WHAT < selected polaroids von Wilfred H.G. Neusepeoples-heaven-1999-web

 

 

 

Dauer der Ausstellung: 23.9. – 31.12. 2016

Frau Renate Gruber eröffnete
am  23. September 2016 die Ausstellung.
20160923_so-what-ii-ausstellung-023-schoening 20160923_so-what-ii-ausstellung-005-schoening 20160923_so-what-ii-ausstellung-012-schoening 20160923_so-what-ii-ausstellung-027-schoening

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Video zur Ausstellung:
https://vimeo.com/221411449

Ausstellungs- & Schauraum Ute Jalas
Franz-Liszt-Str. 6, 50825 Köln


rote-dame-mit-regenschirm-sx-70-polaroid-2016-whg-neuse-web

Zur Ausstellung erscheint eine limitierte Sonder-Edition :
„red wom
an walking“
FineArtPrint auf Bütten, DIN A3
Auflage 12 Stück.



Zur Eröffnung war der IMPOSSIBLE-PARTNER-STORE vor Ort:
www.impossible-partner-store-niederrhein.de

 Normale Öffnungszeiten: Mo–Fr 9.00-16.00 h
(Vereinbarungen unter 0221-9542510)

logo-jalas logo-impossible-niederrhein

Im Fluss der Farben


IM FLUSS DER FARBEN  – Marokko ungewöhnlich anders –
Fotokompositionen von Wilfred H.G. Neuse
9.10. bis 13.11. 2015

    

in den Kultur- und Ausstellungsräumen der
Botschaft des Königreichs Marokko in der BRD, Berlin

Die  Eröffnung war am 9. 10.2015
mit Besuch zahlreicher internationaler Gäste.


Video/Eröffnung/kurz (ca. 3 min):

https://vimeo.com/144853701

Video/Eröffnung/lang (ca.8 min):
https://vimeo.com/144853394

Nach der Begrüßung durch den Botschafter,  Dr. Omar Zniber,
bedankte sich Herr Mohammadi Akhabach von der Agentur bzw für die freundliche Unterstützung der Ausstellung.

Andrea Kolb stellte ihre Abury Foundation vor,
ein soziales Projekt in Marrakesch.

Die Einführung zu den ausgestellten Bildern
übernahm die Berliner Kunstwissenschaftlerin
Dr. Marlene Schnelle-Schneyder.

Video-Beitrag des Berlin-Fernsehen.
http://www.berlin-fernsehen.de/im-fluss-der-farben__artikel_390.html


IM FLUSS DER FARBEN – Marokko ungewöhnlich anders
ist eine Fortführung mit neuen Bildern der 2012 in Düsseldorf gezeigten Ausstellung im Marokkanischen Fremdenverkehrsamt.
Diese Farb-Foto-Kompositionen sind auf den letzten Reisen nach Marrakesch, dem Atlas Gebirge und der Wüste entstanden.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.

Die limitierte Sonder-Edition „Tower of all memories“,
und alle anderen Werke können über
die Agentur beziehungsweise erworben werden.

sondereditiondina2-schatten

Die Edition zeigt das Wahrzeichen von Marrakesch, den Turm bzw. das Minarett  der Koutoubia – Moschee, eine der ältesten Moscheen Marokkos. Von hier aus hatte man den Überblick auf den zentralen, bekannten Platz Djemaa el Fna, den Platz der „Gehängten-Geköpften“ oder Versammlung der Toten. Alte, typisch marokkanische Kacheln aus dem Museum in der Medina sind in einer zweiten Ebene unterlegt.

30% des Erlöses gehen an die Abury-Foundation
für ihr spezielles Schul-Projekt „one chair each child“
das jedem Kind dieser Schule einen Stuhl ermöglichen soll.
mehr dazu siehe: –  www.abury.org –

anfrage@agentur-bzw.de
Borsigstraße 9, 41469 Neuss, TEL  +49 (0)2137.99 47 13
www.agentur-bzw.de


http://www.botschaftmitkunst.de/

www.botschaft-marokko.de

SWEET MEMORIES – Kunstpunkte 2015

Kunstpunkt 94

1. Wochenende: 14./15./ 16.08.2015

Foto – Grafik / Druckgrafik /  Medienkunst

Anläßlich der Kunstpunkte 2015 zeigte der Fotokünstler
Wilfred H.G. Neuse Fotografie, Grafik und neue Editionen in den Ausstellungsräumen des Foto-Centrallabors Oedekoven
auf der Pionierstrasse 15.  Hier sind zahlreiche Editionen
von WHG Neuse produziert worden.

Die Eröffnung war am Freitag-Abend mit vielen Gästen und
Musik von Harry Meschke mit seiner Hang.

Adresse:
Foto Centrallabor – Pionierstraße 15 – 40215 Düsseldorf

„SO WHAT“

SO WHAT “  –  Photography & more

Aktuell zeigte WHG Neuse in der Galerie Dieter Fischer
eine Auswahl seiner original Polaroids, FineArtPrints seiner Chemigramme aus Israel sowie Fotoarbeiten und Sonder-Editionen, die sich u.a. mit persönlichen Erinnerungen und Rückblicken auf „Alte Meister“ wie Leonardo da Vinci, Vermeer und andere auseinandersetzen.
Wrapped Mona
Mit „Wrapped Mona“ verpackt er die Botschaften
über Gott, Kunst und was uns heilig ist.

Galerie Dieter Fischer im Depot, Immermannstr. 29,  44147 Dortmund
www.galerie-dieter-fischer.de
www.depotdortmund.de

img_5701-b
1. Besucher tragen sich ins Gästebuch ein.

img_5705-b
2. Siegfried Hiltmann am Saxophon

>face to face<

> face to face <  
Foto-Ausstellung im Außenbereich wurde bis  23.  April 2015 verlängert und war jeder Zeit an der unteren Rheinwerft zugänglich.
Photography exhibition outside till  23.4.2015

Porträts  israelischer Künstlerinnen und Künstler aus Ein Hod
von Wilfred H.G. Neuse
Portraits of artists of Ein Hod, Israel

————————————————————————————
Die Eröffnung und Präsentation des gesamten Projektes fand am Samstag 28.2.2015 im voll besetzten Saal des Hetjens-Museum statt.
Nach der Begrüßung durch die Museums-Direktorin Dr. Sally Schöne und der Koordinatorin der jüdischen Kulturtage Dr. Regina Plaßwilm wurde der bald 30-jährige Künstleraustausch mit dem Künstlerdorf von Karin Rauers in Vertretung für Marianne Schirge
(Leiterin Kulturamt) und Margol Guttman (Ein Hod) vorgestellt sowie vom Fotografen WHG Neuse mit allen Porträts kommentiert.
Anschließend flanierten die Gäste an der langen Rheinfront an der unteren Rheinwerft entlang, um die Porträts im Original in Augenschein zu nehmen.

dsc_8415-b

———————————————————————————–
Info-Text

In den Kasematten an der unteren Rheinwerft am Düsseldorfer Rheinufer zeigt der Fotograf Wilfred H.G. Neuse dreißig  Groß-Porträts israelischer Künstlerinnen und Künstler aus dem bekannten Künstlerdorf Ein Hod, Israel.
2008 hatte Neuse während  eines  zweimonatigen Studienaufenthaltes in Ein Hod zahlreiche Personen dort porträtiert und interviewt.
Anläßlich der Jüdischen Kulturtage 2015 werden nun hier im öffentlichen Raum  eine aktuelle  Auswahl, von Malern, Bildhauern und anderen KünstlerInnen gezeigt, die seit dem 2. Weltkrieg aus  der ganzen Welt nach Ein Hod immigriert sind, dort leben und arbeiten und sich einen Namen gemacht haben.
Viele von ihnen haben auch im Rahmen des bald 30-jährigen Künstleraustausches Düsseldorf-Ein Hod hier in der Landeshauptstadt künstlerisch gearbeitet und ihre Werke vorgestellt.

VIDEO
Hier können Sie sich ein Kurz-Video der Original-Porträts ansehen:
https://vimeo.com/123776299
——————————————————————————————————-

SONDER-EDITION
Anläßlich der Ausstellung wurde die Edition „AUGENBLICK MAL“ herausgegeben.
Größe: 30×40 cm auf AluDibond,  Auflage: 30 Stück
edition-kasematten-web
„Augenblick mal“
———————————————————————————-

English version:

On the occasion of the Festival of Jewish Culture and to celebrate the thirty years of the artists contacts between Ein Hod and the North-Rhine-Westphalian state capital Düsseldorf large-sized portraits of artists from the famous artists‘ village Ein Hod, near Haifa, Israel will be exhibited along the waterfront of the Rhine at the Kasematten/Untere Rheinwerft.

Many of the persons portrayed emigrated to the artist village from Germany and all over the world after the Second World War, live and work there today in their studios and workshops and some of them have also worked and exhibited as guest artists in Düsseldorf.

VIDEO I.
Here you will find all portraits in a short video
when we set up the pictures at the first day:
https://vimeo.com/123776299

VIDEO II.
>face to face< on a cold but sunny day:
https://vimeo.com/124493632

Veranstalter: XU-Kulturprojekt Düsseldorf e.V.
Verein zur Förderung kultureller Zwecke, Südallee 55, 40593 Düsseldorf,
www.xu-kulturprojekt.de