Archiv der Kategorie: Ein Hod – Israel

BACK FROM ISRAEL – new steps

Die Malerin Karin Dörre und
der Künstler/Photograph Wilfred H.G. Neuse
zeigten Arbeiten, die im Rahmen des israelisch-deutschen
Kulturaustausches im Gastatelier des Künstlerdorfes EIN HOD
(Wirkungsstätte und Museum des Dadaisten Marcel Janko),
bei Haifa entstanden sind.

Die Eröffnung war am 19.01.2018 um 19.00 Uhr mit
Einführung von Jannine Koch und
Musik von Norbert Hambloch & Udo Hasenbein
Dauer: 19.01.-28.01.2018
Ort: Atelier am Eck,
Salzmannbau – Himmelgeister Str. 107 E, 40225 Düsseldorf

Kurzvideo:  https://vimeo.com/254111922

„HABBU BABBU“

„HABBU BABBU“
– sweet beautiful parasites –

invitWILLFERD2_4F

 

 

 

08.04.  – 30.04. 2017
Janco-Dada Museum Ein Hod, Israel

„Für mich ist dies ein art in progress Projekt,
dessen photographische Dokumentation schon vor einigen Jahren begann, dann für das VISUALZATION-HUMBOLDT-Projekt
in Deutschland künstlerisch umgesetzt wurde,
aber noch lange nicht abgeschlossen ist.“

Im Rahmen des Künstleraustausches Düsseldorf – Ein Hod
hat Neuse aktuell diese ironisch-dokumentarisch-künstlerische Bestandsaufnahme in Haifa, Nazareth, Akko, Tel Aviv und Jerusalem aufgenommen. Hierbei wurden neben abstrakten Werken insbesondere Personen und menschliche Begegnungen in die Gestaltung mit einbezogen.

9-6943-b-Akko-Neuse-2017 6-7294-b-Soldiers-Tel-Aviv-Neuse-2017

 

 

 

 

 

 

 

 

„We find these parasitic effects especially obvious not only in major cities and literally trample on the discoveries of the former scientists and hardly even realize. For me it has become an art in progress project since  the group exhibition VISUALIZATION  HUMBOLDT and is still in progress.“

Within the Artist Exchange Program Düsseldorf-Ein Hod Neuse has currently taken this tongue-in-cheek artistic documentation to Haifa, Nazareth, Akko, Tel Aviv, and Jerusalem. Hereby images of people and social interaction in particular were included in the new current presentation at the Janco-Dada-Museum of Ein Hod.
The documental photography is processed by digital technology and thereby transformed to a new level of awareness.
The „parasites“ are given a „face-lifting“ and a more friendly image.